Wer führt das Pilotprojekt durch?

Telenotarzt Bayern wird auf Initiative und in enger Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr und der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern als Pilotprojekt von der IQ.medworks GmbH durchgeführt.

Fachlich unterstützt wird das Projekt durch ein Beratergremium aus Vertretern aller Beteiligten am Rettungsdienst. Dies sind im Einzelnen:

  • Ärztliche Leiter Rettungsdienst Bayern
  • Durchführende im Rettungsdienstbereich Straubing incl. deren Personalvertretungen
    • Bayerisches Rotes Kreuz
    • Malteser Rettungsdienst gGmbH
  • Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM)
  • Integrierte Leitstelle Straubing
  • Kassenärztliche Vereinigung Bayerns
  • Schlaganfall-Telemedizin-Netzwerk TEMPIS
  • Telenotärzte stellende Kliniken
    • Barmherzige Brüder Klinikum St. Elisabeth Straubing
    • Donau-Isar Klinikum Deggendorf
    • Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg
    • Universitätsklinikum Regensburg
  • Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Straubing

Wer finanziert das Pilotprojekt?

Die Kosten des Pilotprojekts werden mit Geldern aus dem Innovationsfonds des Innovationsausschusses des gemeinsamen Bundesausschusses, dem höchsten Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen in Deutschland, gefördert. Erforderliche Mittel, die über die bereitgestellte Fördersumme hinausgehen, werden durch die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern finanziert.